Fritz!Box als Access Point im Heimnetzwerk nutzen

Eine typische Frage, die im Zusammenhang meinem Glasfaser Artikel immer wieder auf mich zukommt ist die Nutzung einer Fritz!Box hinter dem Glasfaserrouter. Das geht, aber man sollte darauf achten, dass die Fritzbox dann nicht als Router konfiguriert ist. In diesem kurzen Artikel zeige ich euch, worauf ihr achten müsst.

Modus des Genexis Glasfaserrouters

Läuft eurer Genexis im Bridge Modus (bei Neukunden ab ca. Mitte/Ende 2015, die das so bestellt haben), könnt ihr eine aktuelle Fritz!Box direkt als Router anschließen und habt ein voll funktionierendes IPv6 fähiges internen Netzwerk. Den Bridge Modus erkennt ihr daran, dass nur die LAN-Buchse 1 nutzbar ist und das WLAN nicht funktioniert (also gar nicht und nicht nur schlecht 😉 ).Dann könnt ihr ab hier aufhören zu lesen und wie gewohnt eure Fritz!Box einrichten.
Ist der Genexis als Router konfiguriert geht das so nicht. Wenn ihr die Fritz!Box als Router hinter dem Glasfaserrouter einrichtet, ist das komplette IPv6-Netzwerk hinter der Fritz!Box tot, da der Genexis Glasfaserrouter keine sogenannte „Prefix-Delegation“ beherrscht. Die Fritz!Box stellt also ein unüberwindliches Hindernis für die Verteilung der IPv6 Adressen dar. Kurz sieht das so aus: Internet vom Glasfaserrouter (statische und öffentliche IPv6, nicht öffentliche IPv4) –> hinter Fritzbox (kein IPv6, nicht öffentliche IPv4). Will man in der Regel so nicht, da man dann in keinem Fall von außen auf Netzwerkdienste zugreifen kann.

Fritz!Box als Access Point

Die Lösung, um auf vernünftiges WLAN und Zugriff von außen nicht zu verzichten: Die Fritz!Box nicht als Router sondern als Access Point (IP-Client) einrichten. Der Hersteller AVM hat das hier ganz gut beschrieben: http://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-7390/wissensdatenbank/publication/show/106_Internetverbindung-eines-anderen-Routers-mit-FRITZ-Box-nutzen/

Tipp zum WLAN

Wenn man die Fritzbox per Kabel mit dem Genexis Glasfaserrouter verbinden kann und an einem anderen Ort aufstellen kann, kann man beide WLAN parallel benutzen. Einfach die Zugangsdaten SSID und WPA2 Passwort auf beiden Routern gleich vergeben, dann suchen sich die Clients das jeweils beste Netz heraus. Stehen die Geräte direkt nebeneinander, einfach das WLAN am Genexis deaktivieren. Das war’s.
Damit hat man dann ein vernünftiges WLAN und öffentliche IPv6-Adressen im dahinter liegenden Netzwerk. Dann muss man nur die entsprechenden Netzwerkfreigaben (IPv6 Forwarding, wie in meinem HowTo beschrieben) im Genexis Glasfaserrouter konfigurieren. Dann solltet man per IPv6 Geräte im internen Netz zugreifen können. Wie man den Zugriff per IPv4 einrichten kann steht ebenfalls in meinem HowTo drin. Have fun.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.