Studierkompetenzen – dieses Semester fast komplett online

Veröffentlicht von

Meine Gedanken zum Abend beschäftigen sich heute mit meinem Lehrauftrag an der FH Aachen.

Mit einem Kollegen und dem Auftraggeber stimme ich grade die Inhalte für dieses Semester ab. Das Modulhandbuch steht ja, und das wird mein dritter Durchlauf. Mit dem Modul sprechen wir die Studierkompetenzen von Studierenden in den Studiengängen Angewandte Chemie und Biotechnologie an. Im Prinzip geht es darum, den Studis den guten Start in das Studium zu ermöglichen und Orientierung zu geben. Überfachlich und in Bezug auf die Strukturen und Möglichkeiten der Hochschule und auch im Hinblick auf die eigenen (intrapersonellen) Ressorcen.

Was brauchen die Studis denn so üblicherweise?

  • Lernpsychologie
  • Arbeits- und Lerntechniken
  • Zeitmanagement
  • Priorisierung von Aufgaben
  • Work-Life-Learn Balance
  • Belastungs- und Störfaktoren
  • Strategien gegen Prokasination
  • Reflexion des eigenen Lernverhaltens (beispielsweise durch Lerntagebücher)
  • Die Angebote der Bibliothek kennenlernen und nutzen können.

Was ich in den letzten Durchläufen immer gemacht habe ist auch digitale Kooperation und Kollaboration. Das nimmt in diesem Semester sicherlich mehr Raum ein, weil ich das direkt mit den Studis ausprobiere und natürlich nutzen muss, um die Vorgabe der Hochschule umzusetzen. Natürlich als synchrone und asynchrone Anwendung. Konkret:

  • Einzel- und Gruppenarbeiten mit verschiedenen an der FH eingeführten Systemen (z.B. Sciebo)
  • Freie Kollaborationstools z.B. Etherpads, CodiMD/HackMD
  • Learning Nuggets als kleinen Input. Entweder als Video oder als Live Session.
  • Das ILIAS LMS als zentraler Anlaufpunkt (also ein semesterbegleitendes Blended Learning)
  • Unterschiedliche VC-Systeme (WebEX, Zoom)
  • Aufbau eines eigenen PLE (Personal Learning Environment)

Einen Exkurs in das Urheberrecht und zu Creative Commons Lizenzen mache ich auch diesmal, denn die Präsentationen der Studierenden und Zitationen in der Hausarbeit waren die letzten beiden Male echt bitter.

Auch im Hinblick auf die Lernzielkontrolle muss einiges passieren. Online statt Offline unter Wahrung der Fairness und der (digitalen) Möglichkeiten der Studis. Natürlich auch als schriftliche Arbeit. Ich würde mich ja mal über digital gestaltete Lerntagebücher, digital dokumentierte PLE oder ein selbst konzipiertes Webinar freuen - statt einer drögen Präsentation oder eines Word oder PDF Lerntagebuchs.

Wird auf jeden Fall spannend und auch ein bisschen eine Herausforderung.

Ich freue mich wie immer auf Kommentare.


Der Beitrag "Studierkompetenzen - dieses Semester fast komplett online" von Ulrich Ivens erscheint unter der Lizenz CC BY-SA 4.0

Beitragsbild: student_banner von EFF Photos von flickr Lizenz: CC BY 2.0

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.